Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Achtung: Beiträge im Forum nur für angemeldete Mitglieder einsehbar!!!
Jetzt registrieren und mitlesen!



„Das Experiment FORUM wurde am 24.03.2008 beendet.
Die alten Beiträge sind für angemeldete Mitglieder weiterhin sichtbar.
Neue Beiträge, aber auch neue Mitglieder, können nicht mehr registriert werden.“


Unser Tipp: ++ Beiträge der letzten Tage ++ damit gehts schneller!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 248 Antworten
und wurde 32.258 mal aufgerufen
 Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet
Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17
WENM Offline



Beiträge: 5

30.07.2007 16:18
#181 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Servus an alle !
Bisher habe ich das Forum aus der Ferne beobachtet, viel Mist war dabei, aber auch sehr viel interessante Informationen, von denen man nur hoffen kann, dass sie richtig und beweisbar sind.
Ich selbst bin gebürtiger Weidener, der seine Heimat aus beruflichen Gründen - zumindest mit diesem einen Bein - verlassen musste.
Als Schröpf das erste Mal verurteilt wurde und das Strafmass für eine Entfernung aus dem Amt "nicht ausreichte" wurde man als Weidener zur ersten Lachnummer. Zum Glück war das recht schnell wieder vergessen und man konnte wieder aufrecht gehen, solange man nicht weiter über den Sumpf "Schröpf und die Vergabepraxis für öffentliche Aufträge" nachdachte.
Seit der 2. Verurteilung war es schon ungleich schwieriger, diesen Weidener Sumpf, der offenbar durch den Stadtrat (was hat der wohl zu verlieren), die Regierung der Oberpfalz und die bayerische Staatsregierung (nur keinen Staub aufwirbeln - wir haben ja auch Hohlmeier und Konsorten) gedeckt wurde.
Ein 2-fach einschlägig vorbestrafter OB - ohne Anstand und Einsicht - der es jetzt tatsächlich auch noch geschafft hat (mit wessen Unterstützung eigentlich - ach ja - wir haben eine Mehrheit im Stadtrat) bei vollen Altersbezügen in den Ruhestand zu gehen.
Im Berufsleben der freien Wirtschaft wäre dieser Mann seit langem schon arbeitslos und würde von der Sozialhilfe leben. Aber macht ja nix - sind ja nur Steuergelder. Und dieses Schaf von Wähler toleriert sowieso jedwede Entscheidung seiner gewählten Vertreter.
Als ich vor einiger Zeit die Sammlung der Vertreter der CSU einträchtig mit Foto auf einer Seite sah, verstand ich die Welt nicht mehr. Die Altersstruktur, aber auch die Vergangenheit einiger dieser Herrschaften wäre für Führungspositionen selbst im unteren Mangement der freien Wirtschaft untragbar.
Und jetzt ?
Die CSU-Fraktion ist nur noch erstaunt und steht fassungslos vor einem - in träumerischen Schlafwandel aufgebauten - Trümmerhaufen.
Die SPD-Fraktion feiert sich und den Erfolg, hat ihn aber doch wohl nicht mit eigener Arbeit errungen, sondern die Wählerstimmen aus Mangel an Alternativen eingesammelt.
Jedoch eine Hoffnung gibt es:
Vielleicht schafft es der neue OB, mit der Kungelei parteienunabhängig (!!) aufzuräumen, das Bild, die Handlungsweisen und die Darstellung der Stadt Weiden zu verjüngen, die Wirtschaft in eine ins Abseits rutschende Region zurückzuziehen und sich auf eine neue, effektive Arbeit zum Wohl der Bürger und Wähler zurückzubesinnen.
Manchmal gehen Träume in Erfüllung.

joge Offline



Beiträge: 300

30.07.2007 20:38
#182 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

@WENM,
bei aller Freude über den grandiosen und erdrutschartigen Sieg von Kurt Seggewiß möchte ich als SPDler doch festzuhalten: Eindeutig gewonnen hat: Kurt Seggewiß! Nicht die SPD!
Die SPD hat einen Aufwind, es werden in nächster Zeit mehr Menschen in die Partei eintretten. Aber auch die SPD muß sich umorganisieren und flexibler, arbeitsintensiver, zielgerichteter und artikulationsfähiger werden.
Der Kampf der SPD beginnt jetzt im dem Beginn des Stadtratswahlkampfes und sie hat gegenüber der CSU die Nase vorn, weil ihre Liste bereits steht.
"Es gibt viel zu tun, packen wir´s an!"

ganz.ehrlich Offline



Beiträge: 16

31.07.2007 10:05
#183 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Und wenn wir im Landkreis auch keinen Lothar Höher als Landtagsmitglied wollen?

Auch der Landkreis hat wählen gelernt (Zur Erinnerung Konrad Dippl, Bundestagswahl 2005); wenn natürlich der Wirtschaftsprofi Höher die gleiche Karriere macht wie damals Gustl Lang (und es zeichnen sich ja Parallelen ab!) wäre er ja prädestiniert als Wirtschaftsminister, und damit könnten wir wieder an gute alte Zeiten anknüpfen!

WENM Offline



Beiträge: 5

31.07.2007 12:18
#184 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

@joge
Natürlich war es - wie allen bewusst sein sollte - eine reine Personenwahl und ein Denkzettel für die CSU, die glaubte, innerhalb des vorhandenen Filzes weiterwursteln zu können.
Umso unverständlicher aber doch die Feierlaune der SPD als Partei. Trotzdem - ein Anfang ist gemacht, bei dem allerdings nicht übersehen werden darf, dass es jetzt vor allem auch wegen der anstehenden Stadtratswahlen wirklich gilt, kompetente Leute in ein neues Team zu holen und inkompetente (auch bei den Damen soll es sowas geben ...) endlich auszusondern.
Die Hoffnung bleibt, dass der Wähler dazugelernt hat, Kompetenz und Integrität honorieren wird und die Zeit der Schlauredner(innen) und derer, die damit beschäftigt sind, ihre eigene Dummheit hinter leeren Worten zu verstecken, endgültig vorbei ist.
Ich bin weitgehend parteienunabhängig, freue mich auf ein neues Weiden und hoffe, nicht enttäuscht zu werden.

WENM Offline



Beiträge: 5

31.07.2007 12:24
#185 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

@ganz.ehrlich
Ich muss schon wieder über Hoffnungen schreiben. Weiden hat sich lange genug zum Gespött Bayerns und darüber hinaus gemacht. Damit muss endlich Schluss sein. Natürlich war es in Politik und Wirtschaft schon immer üblich, Versager wegzuloben. Aber eine neue weidener Lachnummer - diesmal in München - darf es einfach nicht geben. Allen, die das beeinflussen können, sollte das klar sein und ein kritische, unabhängige weidener Presse (???) sollte dazu ihren Teil beitragen können.

veronique Offline



Beiträge: 5

31.07.2007 15:43
#186 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Was ich einfach nicht begreifen will ist die Tatsache, dass sich die CSU in Weiden (in Weiden wohlgemerkt!) nicht eingestehen will oder kann, dass einige ihrer prominenten Mitglieder buchstäblich Dreck am Stecken haben und einfach nicht mehr erwünscht sind. Offensichtlich gehört auch ein Lothar Höher dazu (ob er nun Dreck am Stecken hat wird hier nicht zur Diskussion gestellt. Und kann bzw. darf auch hier an dieser Stelle nicht behauptet werden!)Selbstverständlich unterstelle ich persönlich niemanden, dass er dem Filzteam angehört oder nicht. Aber... nun zum Thema. Werde ich nicht Bürgermeister, dann gehe ich halt in den Landtag oder Bundestag oder in den Europarat.... Nein!!! Bitte keinen mehr von dieser alten Seilschaft. Die Zeiten sind vorbei, dass sich ein Bürger aus dem Hammerweg (wie z. B. ich) oder vom Rehbühl oder von Ullersricht usw. usw. ins Gesicht lachen lässt nach dem Motto: Irgendwann wählt ihr blöden Weidener mich schon - wartet nur ab. Und ich betone ausdrücklich das Wort blöde... - Aber so blöde sind wir nicht lieber Herr Höher (übrigens, ihre Semmeln hat mein Schwiegervater an seine Hühner verfüttert - die Angst daran zu ersticken war doch grösser als der Respekt vor einem Lebensmittel)! Ihre Veronique vom Hammerweg!

Rentnerunion Offline



Beiträge: 62

31.07.2007 15:50
#187 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

@ ganz ehrlich
Zitat: die gleiche Karriere macht wie damals Gustl Lang (und es zeichnen sich ja Parallelen ab!) wäre er ja prädestiniert als Wirtschaftsminister, und damit könnten wir wieder an gute alte Zeiten anknüpfen!

Vielleicht bin ich zu jung, aber was hat der Gustl Lang für die Region oder die Stadt Weiden gebracht das andere Regionen oder Städte nicht haben?

Mausefalle Offline



Beiträge: 57

31.07.2007 15:54
#188 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Hallo Veronique,
hoffe die Hühner habens es überlebt. Guck doch mal nach vielleicht werden es schwarze Eier!!![

veronique Offline



Beiträge: 5

31.07.2007 17:00
#189 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Also ich hatte meinen Schwiegervater - er wohnt übrigens in Parkstein - am Telefon. Also schwarz sind sie nicht die Eier hat er gesagt - aber sie haben irgendwie einen komischen Belag, wie Filz oder so ähnlich hat er gemeint. Wo das wohl herkommt. Vielleicht können ein paar alte Weidener uns einen Tipp geben. Vorsichtshalber schicken wir die mal an die Fachleute der CSU in Weiden, die sollen doch Erfahrung mit Filzhaben. Frage: Wie nennt man einen Lehrling? - Na ist doch einfach - Stift. Und wie nennt man die Mitglieder der Weidener JU - Filzstifte!

veronique Offline



Beiträge: 5

31.07.2007 17:03
#190 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Ja - das war gemein. Weiss ich schon und ich gebe dies auch zu! Aber wenn man sich jahrelang auf der Nase herumtanzen lassen muss wird man so. Entschuldigung liebe ....stifte - hoffentlich nehmt ihr mir das nicht all zu krumm. Aber lernt wenigstens daraus und macht es besser - liebe (unbescholtene) JUler!!

Erni Offline



Beiträge: 777

31.07.2007 17:34
#191 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten


Immer die falschen Behauptungen über die JU in Weiden

1. Gibt es die nicht mehr, bitte mal auf deren Internetseite nachsehen.

2. Hat sich der Lothar im Wahlkampf einige JU Leute vom Landkreis ausgeliehen und eine Firma besichtigt. Stand im NT und der lügt nicht.

3. Nachdem es die JU in Weiden nicht gibt, kann sie auch nicht unbescholten sein und der Girisch wird jetzt - ist aber geheim - neuer Vorsitzender einer noch zu gründeten Weidner JU.

Vista Offline



Beiträge: 115

31.07.2007 18:05
#192 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten


Da wird Schorsch aber auf erbitterten Widerstand stoßen, da beisst der sich die Zähne aus.

Um diesen Job bewerben sich

CSU Stadträtin Lang
Der Lachclub Chef Zenger
Der Hirni
Und......

Willibald Härning.

Der oder die JU Vorsitzende bekommt einen absoluten sicheren Listenplatz, allerdings ist Voraussetzung man musste sich in den letzten 6 Jahren im Stadtrat durch absolutes pennen dafür qualifizieren.


veronique Offline



Beiträge: 5

31.07.2007 18:11
#193 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Das schaffen die locker...

SpongeBob Offline



Beiträge: 170

31.07.2007 18:16
#194 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Falls deine Qualifizierungsmerkmale stimmen und eine wichtige Voraussetzung sind, werden sich von der SPD folgende Personen für diesen Job bewerben:

Richter
Koller-Girke
Schreglmann
Schinabeck

Die besitzen diese Merkmale auch.

veronique Offline



Beiträge: 5

31.07.2007 18:24
#195 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

die CSU Stadträtin Lang
Zenger
und der Hirni
sind aber geeigneter denen nimmt man es eher ab!

Seiten 1 | ... 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17
 Sprung  
« zurück zu weiden-zuhause.de
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de