Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Achtung: Beiträge im Forum nur für angemeldete Mitglieder einsehbar!!!
Jetzt registrieren und mitlesen!



„Das Experiment FORUM wurde am 24.03.2008 beendet.
Die alten Beiträge sind für angemeldete Mitglieder weiterhin sichtbar.
Neue Beiträge, aber auch neue Mitglieder, können nicht mehr registriert werden.“


Unser Tipp: ++ Beiträge der letzten Tage ++ damit gehts schneller!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 248 Antworten
und wurde 32.626 mal aufgerufen
 Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet
Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17
ganz.ehrlich Offline



Beiträge: 16

31.07.2007 18:41
#196 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

@ Rentnerunion;

ich glaube, du hast meinen Beitrag falsch verstanden. Ich meinte "Wirtschafts"minister (oder auch Lokal-Matador oder etwas ähnliches, oder vielleicht auch "Wirtschafts-Profi" bei Lothar Höher, das ist übrigens nicht böse gemeint), nicht Wirtschaftsminister wie bei Gustl Lang im eigentlichen Sinn, habe mich vielleicht etwas unklar ausgedrückt, bzw. die "Gänsefüßchen" vergessen.

was ich damit eigentlich sagen wollte: ich werde H. Höher nicht wählen

steinbeisser Offline



Beiträge: 411

31.07.2007 21:52
#197 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

ja,ja, die bürgermeisterwahlen (Entschuldigung OB-wahlen) sind vorbei und jetzt geht es um die mitglieder des stadtrates
es geht also nicht mehr um zwei personen, sondern um ein größeres kollektiv, in dem leute sind, die einem gewissen sonnenkönig das köfferchen hinterhergetragen heaben, da geht es um leute die mit dem einfluß des sonnenkönigs millionär wurden, dageht es um leute die pöstchen gekriegt haben und dabei ganz uneigennützig auch gut verdient haben, da geht es um leute die es gewohnt waren ihr maul zu halten, da geht es aber auch um angagierte leute, die ehrlich was bewegen wollten und dann irgendwann resigniert haben, weil sie wegen der falschen partei nichts bewegen konnten
so und diese leute differenziert zu betrachten und ihren stellenwert in der kommunalpolitik an den richtigen fleck hinzuschieben ist jetzt unsere aufgabe hier im forum

Sinalco Offline



Beiträge: 5

31.07.2007 23:38
#198 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Hallo WENM! Danke für Deinen super Beitrag. Ich lese regelmäßig im Forum,Dein Beitrag von gestern war bisher der beste den ich gelesen habe. Den sollte man im NT veröffentlichen.

WENM Offline



Beiträge: 5

01.08.2007 12:15
#199 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

@sinalco
Herzlichen Dank für Dein Kompliment. Kannst damit machen, was Du willst - habe keine Urheberrechte darauf. Aber ob Der Neue Tag das drucken würde .... ???

Sepp Offline




Beiträge: 83

10.08.2007 14:12
#200 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Hallo Steinbeisser,

ich gebe dir schon Recht. Um dem Gerecht zu werden, was du hier ansprichst, sollte die CSU bei der Listenaufstellung anders vorgehen als bisher. Nicht die Spitzenkandidaten nach vorne setzen - es sind sowieso immer die gleichen - sondern diese Kandidaten über die gesamte Liste verteilen. Z.b. Lothar Höher auf Platz 35, Leupold auf Platz 28 usw...
Auf diese Art und Weise würden auch die Kandidaten selbst herausbekommen, wie viele der Bürger hinter ihnen stehen!

Solch eine Liste wäre für mich z.B. auch ein Zeichen für einen "gewollten Neuanfang", sofern ich dieses Unwort hier gebrauchen darf!

schmuddel Offline



Beiträge: 111

10.08.2007 23:44
#201 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten


@ Steinbeisser

Und warum trauen die sich nicht? Ok die bisherigen Nutznießer sind wohl selbst nicht so ganz überzeugt von ihrer Arbeit , sonst müsste es doch selbstverständlich sein, neue Gesichter selbstbewusst vorne zu präsentieren, in der Überzeugung, selbst nach vorne gewählt zu werden;

Oder wollen die alle ihren Parteien verheimlichen, wieviel sie wirklich dazuverdienen; anders dieses absolut ekelhafte Vererben von Stadtratskandidaturen in Weiden doch nicht zu erklären, oder?

Meinen die wirklich, sie und ihre Kinder wären die einzigen Prädestinierten für so eine Aufgabe? Nur weil sie die letzten Jahre immer schön genickt haben, und dafür auch so einige lukrative Posten erhielten?

Und wieso sollte sich jetzt noch irgendein junger Mensch, der wirklich für Weidens Entwicklung kämpfen will, in irgendeiner Partei engagieren, wenn er doch offensichtlich schon wieder vor Augen hat, dass parteiintern die Stadtratsposten erblich vergeben werden, und damit auch die lukrativen Aufsichtsratstätigkeiten?

Also entweder sind die bisherigen Stadträte alle ganz klein im Denken... da schau ich mir einen schönen Urlaub raus, aus meinen Bezügen..., oder sie wollen alle keinen echten Neuanfang...






Stolperer Offline



Beiträge: 51

11.08.2007 09:08
#202 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Bisher hat für einen Spitzenposten (sicheren Listenplatz) genügt, dass man jahrzehntelang Ortsvorsitzender gewesen ist. Der sichere Stadtratsplatz hatte eine 30jährige Zugehörigkeit zum Verwaltungsrat der Stadtsparkasse und in wichtigen Ausschüssen (Umlegungs-, Bau-, Finanz-, Werksausschuss) zur Folge. Nach dem Rückzug von Maria Schnurrer konnte auch noch ein Platz im Aufsichtsrat der rechtswidrigen Abwasserentsorgungsgesellschaft erreicht werden.
Lukrative Einkünfte, Grundstücksspekulationsgewinne und großzügige Genehmigungen des Bauausschusses bei diversen Bauvorhaben konnten dabei erreicht werden. Für die Probleme der Einwohner des Stadtteils für die man eigentlich im Stadtrat gesessen ist, blieb da keine Zeit mehr.
"Ortsvorsitzender" hatte für die Eigeninteressen genügt. Man darf gespannt sein, wie die Wähler am 02.03.2008 reagieren.

steinbeisser Offline



Beiträge: 411

11.08.2007 13:49
#203 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

was glaubt ihr wieso der WW jeden ortsvorsitz annimmt, wurscht in welchem stadtteil
auch wenn dort nur 4 mitglieder sind

Frodo Offline




Beiträge: 96

17.08.2007 09:09
#204 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Ich grüsse Bayerns Müll-Oberzentrum im Tal.

Während in allen anderen bayrischen Städten um Betriebsansiedlungen, Finanzen, Arbeitsplätze usw. gekämpft wird, beschäftigt sich euere Verwaltung und der Stadtrat seit fast zwei Jahren nur mit dem eigenen selbst produzierten Müll.

Bei uns im Landkreis schaffen die Bewohner kleiner Gemeinden z.B. Moosbach gigantische Heimatfeste die wirklich aus purer Eigeninitiative aller Bewohner entstehen, den Bürgern macht es trotz mancher Probleme, Spaß und Freude in den Gemeinden zu leben.

Das ehemalige Oberzentrum der nördlichen Oberpfalz ist in jeder Beziehung zu einem gigantischen Müllproblem geworden.

Man nehme eine unfähige Verwaltung, eine noch unfähigere Verwaltungsspitze und mixe das Ganze mit einigen ebenfalls unfähigen Stadträten. Diese Mischung einige Stunden bei guter Bezahlung auf kleiner Flamme kochen, mit billigen Bürokraten Deutsch würzen und daraus entsteht das ungenießbare Müll Fragebogen Zaubermittel „Bringtnix“.

Für uns im Landkreis, wir haben alle schon Halsschmerzen wegen ungläubigen Kopf schütteln, ist das prima. Für den nächsten Faschingszug in Neustadt, haben wir wieder etwas, wo wir die früher stolzen Oberzentrumsmenschen, kräftig derblecken können.

Die Frage die wir uns immer wieder stellen, ist nur die Verwaltung und der Stadtrat so doof, oder sind es die Weidner insgesamt?

Müllt schön weiter im Tal.

aral Offline



Beiträge: 318

17.08.2007 09:30
#205 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

@ Frodo

würzig und frech, deine Kommentare.
Als Fastenprediger am Nockherberg(Fischerberg) scheidest du aus

Wie Django Asül






Frodo Offline




Beiträge: 96

29.08.2007 09:25
#206 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten


Hallo ihr Befreiten im Tal.

Ihr seit keine Leupold Sklaven mehr,
das ist jetzt gewiss,
ihr habt ja den Höher und den Kurt Seggewiß

holara die hirtheit, ….

SpongeBob Offline



Beiträge: 170

29.08.2007 09:43
#207 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Danke Frodo

Der Landrat Wittmann ist prima

und war zu uns immer fair

aber mit Kurt und ohne Leupold

sind wir auch wieder wer,.

Hollerei..usw.


höhergeschröpft Offline



Beiträge: 384

29.08.2007 16:03
#208 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

@ frodo
Im NT ist heute ein Bild von der Eidesleistung des neuen OB Kurt Seggewiß.

Ich versuche einmal das Bild aus meiner Sicht zu deuten:
Da steht ein alter "Vorteilsnehmer" an einem Platz, an dem er eigentlich nicht stehen dürfte.
Das weis er - das konnte ihm auch Leupold nicht ausreden.
Er weis, dass Höher und Leupold ihn zum Affen und mehr als lächerlich machen.

Neben ihm leistet ein bisher unbescholtener "Volksvertreter" seinen Amtseid auf die Verfassung.

Der alte Herr schließt die Augen und läßt die - auch seine - Vergangenheit vorbeiziehen.
Er sieht die vielen, vielen politischen Leichen im Keller.
Er erinnert sich an die massenhaften politischen Sünden.
Er kennt die Täter - er hat aber geschwiegen.
Als er Herrn Seggewiß sagen hört, dass er mit der "Polit-Mafia" Weidens keine Geschäfte machen wird und auch nicht machen will---
kneift der alte Mann verbissen die Lippen zusammen und ist sich sicher: Das war's endgültig --
Das ist das politische Ende für mich und meine Irrgläubigen.
Der Bürger hat das Spiel abgepfiffen -- das CSU-Spiel ist für immer aus!!!

Er nimmt sich noch vor, das auch dem Hubmann zu sagen,
der gem.NT unbedingt weiterspielen will,
obwohl gerade dem Hubmann wegen wiederholtem Foulspiel
der Platzverweis und eine lange Sperre drohen.
Geldstrafe und Versetzung in die Reservemannschaft werden sicher auch noch ausgesprochen.
Höher versucht still und leise mit den alten Kampfgefährten zu brechen - wie damals mit den Kommunisten.
Er will sich wieder absetzen. Jetzt ist er aber schon über 50 - und keine 20 Jahre alt!

So oder so ähnlich könnte die Sache doch gelaufen sein. Oder?

P.S.
Makabrerweise berichtet der NT im hisorischen Kalender, dass vor 25 Jahren einwandfrei ermittelt wurde, dass Klankermeier ermordet worden ist.
Könnte es sein, dass der NT in Zukunft an jedem 29.08. auch an den "Politischen Selbstmord des Verurteilten" erinnern wird.
Höher wird sicher noch ausplaudern, was den "Verurteilten" zu seiner Tat veranlasst hat und warum Höher in 20 Jahren nichts von dem "Raubzug gegen die Weidener Bevölkerung" gemerkt hat.
Höher nimmt die "Kronzeugen-Regelung" in Anspruch.

Der NT-Eintrag wg Klankermeier - kann Zufall sein --- muss aber nicht.

Frodo Offline




Beiträge: 96

09.09.2007 19:21
#209 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Ich grüße alle Kinder Karussell Besitzer und Eisenbahn Lokomotivführer bei der CSU im Tal.

Ihr sollt ja die neuen Superstar des Weidner Wahlvereins, der zufällig CSU heißt werden. Dazu und natürlich zu den besonderen Fähigkeiten die Glückwünsche vom Landkreis.

Wir haben da im Landkreis einige Fragen, wir sind halt dörflich strukturiert und besitzen nicht das hohe wirtschafts- und finanzpolitische Wissen wie Weidens neue Wirtschaftsstrategen.

An den Karussell Betreiber.

Beim Frühlingsfest gibt es immer nur ein Kinderkarussell eines Stadtrats der schon in dritter Generation, die Figuren anmalt, was sicher sehr teuer ist. Da ist auch bei der Vergabe der Standplätze immer die Stadt zuständig.

Beim Volksfest, da vergibt der Schützenverein die Plätze, da sind die tollsten, modernsten und schönsten Kinder Fahrgeschäfte. Das erreicht fast das Niveau, das wir in Moosbach oder Pirk seit Jahren haben.
Falls Weidens größter Kinderkarussell Besitzer quasi der Wirtschaftssprecher der Union wird, werden dann auch beim Volksfest die anderen Geschäfte verbannt?

An den Eisenbahn Lokführer

Sie sind einer der wenigen Leute dessen Foto mit seinem Beruf bzw. Teilen einer Lok oder Waggons übereinstimmt.Ich meine die runden Dinger die immer vorne dran sind.
Die JU haben Sie damals erfolgreich an die Wand gefahren, können wir uns darauf verlassen, dass Sie das mit der Weidner CSU auch machen?

Ihr habt zwar im Tal die höchste Arbeitslosenquote, aber bei soviel geballten internationalen wirtschaftlichen Sachverstand der neuen CSU, wird das sicher besser
.
Der Lothar wird das Elend gut kommentieren, seine Aussage vor der Wahl, die hohe Arbeitslosenquote in Weiden, kommt daher, weil so viele Arbeitslose aus dem Landkreis nach Weiden ziehen zeigt schon seine geniales denken.

Der passt schon zu euch, da ist das Wissen eines Lokführers und Karussell Besitzers vereint.

Auf lustige und vergnügliche Zeiten in Weiden.

Es grüßen die vielen Arbeitslosen, Dorfdeppen und Wirtschafts- Unwissende vom z.B. Parksteiner Berg.
Wir reden mal mit dem Winkler, ob sich der nicht auch ein Karussell zulegt, oder eine kleine Eisenbahn für Kinder, damit der international so gut wie die Weidner CSU angesehen ist.

Grüße an das fast hoffnungslose Tal

SpongeBob Offline



Beiträge: 170

09.09.2007 20:36
#210 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten



Das Pausch Wolverl bereitet sich seit Monaten auf seine Spitzenkarriere bei der Weidner CSU vor, seine Internetseite der CSA Weiden ist abgeschaltet, wahrscheinlich wegen zu hohen Zugriffsquoten.

Wieder mal einen Verein an die Wand gefahren.

Drücken wir ihn für die CSU die Daumen, der schafft das schon.

Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17
 Sprung  
« zurück zu weiden-zuhause.de
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de