Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Achtung: Beiträge im Forum nur für angemeldete Mitglieder einsehbar!!!
Jetzt registrieren und mitlesen!



„Das Experiment FORUM wurde am 24.03.2008 beendet.
Die alten Beiträge sind für angemeldete Mitglieder weiterhin sichtbar.
Neue Beiträge, aber auch neue Mitglieder, können nicht mehr registriert werden.“


Unser Tipp: ++ Beiträge der letzten Tage ++ damit gehts schneller!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 248 Antworten
und wurde 32.622 mal aufgerufen
 Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet
Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | ... 17
Monaco Offline



Beiträge: 35

06.06.2007 21:16
#136 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Ich glaube nie und nimmer, dass sich der Landkreis einen hochqualifizierten (leitenden) Rechtsdirektor mit Besoldungsgruppe B2 leisten kann (oder will?). Wir in Weiden wollen das schon, schließlich hat das die Mehrheit unserer hochgeschätzten und gewählten Bürger-Vertreter (äh CSU-Vertreter) so beschlossen. Weiter so, vielleicht wird noch eine C4-Professur daraus. Aber nur zwecks der FH.

poldrian Offline



Beiträge: 145

06.06.2007 21:58
#137 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

hallo,
dass der hubmann aus dem landkreis kommen soll, das ist für mich ganz neu. oder habe ich das falsch verstanden? klär mich bitte auf.

Wolverine Offline



Beiträge: 495

07.06.2007 20:12
#138 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Frodo Kompliment zum Thema WINKLER NEUBAU in Weiden, danke für die Infos

Ich habe nachgeforscht, es stimmt die ganzen Häuser sind verkauft, einige Wohnungen sind schon leer die übrigen Mietverträge gekündigt.

Das ist ja eine irre Fläche, da kann man ja wirklich etwas Gigantisches hinstellen. Für dieses Gelände besteht auch kein extra Bebauungsplan d.h. die Höhe z.B. dürfte keine Rolle spielen.

Die spätere Verwendung ist klar, den Hinweis über die Nutzung (ideal für Weidens Stadtrat) habe ich verstanden, finde ich gut.

Mal sehen ob der NT das bringt, falls nicht machen wir das halt im Forum.
Glückwunsch nach Parkstein, ich glaube allerdings Winkler ist in Weiden geboren.

fairplay Offline



Beiträge: 325

07.06.2007 20:18
#139 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Hallo Wolverine,

Herr Winkler hatte seine Firma ursprünglich mal in der Seltmannstr. Ich glaube er ist auch in Weiden geboren, bin mir aber nicht sicher! Auf jeden Fall ist Herr Winkler ein typischer "Unternehmer" und kein "Unterlasser" wie soviele andere "Möchtegernunternehmer" und Politiker!

hage Offline



Beiträge: 33

07.06.2007 22:14
#140 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

In Antwort auf:
dass der hubmann aus dem landkreis kommen soll, das ist für mich ganz neu. oder habe ich das falsch verstanden? klär mich bitte auf.



wo er geboren ist entzieht sich meiner Kentniss, seit seiner Kinderzeit ist jedenfalls er in Weiden. Früher Rehbühl (Hans-Sachs-Str.) jetzt Hermelinsteig

poldrian Offline



Beiträge: 145

07.06.2007 22:22
#141 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

hallo hage,
besten dank für die aufklärung. er ist auch in weiden geboren. die rehbühladresse stimmt. sein älterer bruder bernhard ist in weiden am kepler-gymnasium beschäftigt (mathe und physik). vorher war er in neustadt am lobkowitz-gymnasium.
danke und schönen abend noch.

Frodo Offline




Beiträge: 96

12.06.2007 22:49
#142 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

Hallo ihr Marienbad Fans im Tal.

Selbstbewusst ist er schon der Höher, noch besser als Schröpf in seinen besten Tagen, das ist schon fast krankhaft.
Noch nicht im Amt schreibt er den Bgm. von Marienbad und der ruft sogar zurück.Das würde ein bayrischer Bgm. niiiiie machen, wer ruft schon freiwillig in der Skandalstadt Weiden an.

Höher will eine Partnerschaft weil es da eine Brauerei gibt, da hat er aber die Gambrinus Brauerei in Weiden vergessen, die gehören halt nicht zu den CSU Spendern
.
Also der Stadtrat wird begeistert sein, die Weidner haben nichts davon die dürfen das nur bezahlen.

Für eure Weidner Stadträte ist das eine tolle Sache. Da gibt es Partner Besuche mit kostenlosen Essen und trinken für die Stadträte und kleine Geschenke.

Weiden am See ist auch nicht schlecht, aber für den veralteten Weidner Stadtrat etwas weit. Die 50km schaffen sogar die vielen 70jährigen Weidner Stadträte.
Eure Stadtrats Muttis werden die Tupperschüsserl herrichten, weil doch da alles umsonst ist. Der SPD Habla ist schon vor Jahren zum Haare schneiden immer rübergefahren, zwecks dem Preis.
Die CSU Stadträte werden von Völkerverbindung reden und an das kostenlose Pilsner Bier denken und an die billigen Zigaretten die man auf Kosten der Stadt bei diesen Dienstreisen mitbringen kann.

Halleluja, welch schöne Zeiten für eure Stadträte, gut es kostet den Bürgern viel Geld.
Aber wer sich einen Max Reger Professor und seine Konzerte für ca. 300 000.-Euro pro Jahr leisten kann, wird auch eine neue Partnerschaft finanzieren können trotz dramatisch sinkender Einnahmen.

Macht nichts, ihr seid dann fast international, aber noch nicht so gut wie unsere kleine Kreisstadt Neustadt, deren Internetauftritt ist in englisch und tschechisch, dafür hängt euch der Hintern noch zu weit unten, so ist halt Weiden


Bitte nicht aufregen, eure Meinung ist egal weil das der Stadtrat entscheidet, ihr habt da kein Mitspracherecht,aber das seit ihr ja gewöhnt.

poldrian Offline



Beiträge: 145

12.06.2007 23:07
#143 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

servus frodo,
ist nicht im aussenbereich des eingangs vom neuen rathaus der name "tachau" zu lesen? gab oder gibt es da noch eine partnerschaft mit dieser stadt in tschechien? soviel ich weiß gibt es in weiden auch eine tachauer straße. rührt dieser straßenname aus dieser zeit her?
wer kann dazu mehr sagen?

Frodo Offline




Beiträge: 96

12.06.2007 23:21
#144 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

@poldrian

Ich bin da nicht so fit aber ich glaube die Stadt Weiden hat nach Kriegsende die Schutz und Patenschaft für die ehemalige Stadt Tachau, ihre Bewohner und den dazugehörigen Landkreis übernommen.

Als Dank dafür hat die Stadt Weiden alle Utensilien der Stadt Dachau für das Weidner Museum erhalten.
Es gibt im Stadtarchiv ein Tachauer Zimmer mit alten Trachten usw.

Das ist für eure Stadträte nicht so wichtig, weil die Tachauer ja keine Brauerei mehr haben und kostenloses Essen gibt es da auch nicht.

Für den Höher ist das ein Werbegag der ihn persönlich nichts kostet und den Stadträten auch.
So eine Partnerschaft ist halt leichter, als eure Müllprobleme in den Griff zu bekommen.


Meister Eder Offline



Beiträge: 172

12.06.2007 23:49
#145 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten



Dem Höher ist das egal, der macht auch auf unsere Kosten eine Partnerschaft mit Brünst oder Hinterhuglhampfing wenn dafür als Vorbereitung zur Partnerschaft viele Fotos und Berichte im NT sind.

Gut gemacht, das lenkt von den eigentlichen Weidner Problemen bis zur Wahl ab und kostet der Partei nichts.

Das war sicher eine Idee vom Girisch, der denkt für Höher

Hans Offline



Beiträge: 490

13.06.2007 01:54
#146 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten


Einträge im Adressbuch 2005/2006 des Weidener Adressbuch

unter "Tachauer Straße"
Zur Erinnerung an die Patenstadt Tachau im Sudetenland

oder unter Patenschaften
Heimatkreis Tachau (Böhmen)


Schröpf wollte eine Partnerschaft mit Pilsen, hat aber nicht geklappt.

Als die SPD eine Partnerschaft mit einer Stadt in Tschechien anstrebte war von der CSU nur Höher dafür.

Nur komisch, daß Höher bei seinem Alleingang die vorhandene "Patenstadt Tachau" vergessen hat.
Ist halt zu "unscheinbar".
Wir Weidener brauchen doch "grösseres".


filzpantoffel Offline



Beiträge: 211

13.06.2007 08:29
#147 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

mir san mir, wir brauchen was mit (frei-)bier

in marienbad ist man bei den fress- und sauforgien, wie auch in weiden am see, nicht so dirket auf dem präsentierteller wie beim frühlings- oder volksfest in weiden
eine patenschaft mit prag wäre aber auch super, die haben eine riesen uni
da könnte höher sein abitur nachholen und dann stornieren äh studieren
am besten wirtschafts-journalist
da kann er sich dann ja eine (bier-)wirtschaft aussuchen
dann kann er dr.bud. konkurrenz machen
als dr.cz.

steinbeisser Offline



Beiträge: 411

13.06.2007 22:04
#148 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

weiden sollte sich aufgrund seines derzeitigen ansehens ganz neue partnerschaften suchen:
-Hirschau
wegen der bekannten Hirschauer Stückl
-Schilda
wegen der Schildbürgerstreiche, die z.zt. nur der weidener stadtrat toppen kann (siehe Müll)

polterer Offline



Beiträge: 96

13.06.2007 23:57
#149 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

-Neapel
wegen de verhälnisse

filzpantoffel Offline



Beiträge: 211

14.06.2007 00:01
#150 RE: Die Stadt Weiden aus der Fremde betrachtet antworten

oder mit dem nürnberger zoo
da könnten wir dann ein austauschprogramm machen
am besten mit dem stadtrat und höher

Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | ... 17
 Sprung  
« zurück zu weiden-zuhause.de
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de