Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Achtung: Beiträge im Forum nur für angemeldete Mitglieder einsehbar!!!
Jetzt registrieren und mitlesen!



„Das Experiment FORUM wurde am 24.03.2008 beendet.
Die alten Beiträge sind für angemeldete Mitglieder weiterhin sichtbar.
Neue Beiträge, aber auch neue Mitglieder, können nicht mehr registriert werden.“


Unser Tipp: ++ Beiträge der letzten Tage ++ damit gehts schneller!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 160 Antworten
und wurde 14.399 mal aufgerufen
 Weiden aus der Sicht von Insidern
Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
Madmax Offline



Beiträge: 32

29.09.2007 12:29
#106 RE: Finanzierung der MAX-REGER-TAGE antworten

@Hans

ich kann Dir nur zustimmen.

Nach Meinung von Herrn Leupold können die M-R-Tage nur von Seibert erfolgreich durchgeführt werden.
Dann müsste jede Bühne oder Theater pleite gehen wenn der Intendant wechselt.

höhergeschröpft Offline



Beiträge: 384

29.09.2007 21:05
#107 RE: Finanzierung der MAX-REGER-TAGE antworten

@ steinbeisser
Wen der Leiter der Verwaltung mit der von "Leopoldchen" geforderten
"juristischen"Prüfung betrauen wird, ist allein Sache des OB,
denn " d i e Verwaltung" ist zunächst der OB !!
Leopold verlangt quasi, dass die Verwaltung ihre eigenen, intern bereits vorgeprüften, Entscheidungen überprüfen muss. Leopold ist offensichtlich der abwegigen Meinung,
dass unter Seggewiß genauso "gewurschtelt" wird wie unter Leopold-Kumpel Schröpf.

Leopold muss seine Forderung also logischerweise an den OB stellen.
Federführend wird dann sicherlich das "Kulturamt" beauftragt werden, die erforderlichen,
verwaltungsinternen Vorarbeiten zu koordinieren.
Das ergibt sich zwangsläufig aus der Organisationsgliederung der Stadtverwaltung.
Eine umfassende Prüfung braucht aber genügend Zeit.
Ich glaube nicht und kann mir auch nicht vorstellen,
dass vor der Wahl am 02. März 2008 eine erschöpfende Antwort gegeben werden kann,
die den Wissensdurst des Herrn Leopold befriedigt.
Leopold weis, dass "Gottes Mühlen" bisher langsam gemahlen haben
in der "Schröpf-Sattler-Hubmann-Höher"-Verwaltung!
=======================
Noch etwas zu Leopold:
Bevor er weitere Forderungen an andere stellt-
hier die latante Forderung der Bürger an ihn, den christlich - sozialen Mitbürger Leopold:
===================
Herr Leopold,beantworten sie bitte folgende Fragen:
1.
Was wussten sie, werter Herr Leopold, von den
jahrzehntelangen gesetzeswidrigen Machenschaften ihres "Parteifreundes" Schröpf ?
2.
Warum haben sie den "Gesetzesbrecher" Schröpf nicht angezeigt ??
3.
Wie hoch ist der finanzielle Schaden, den "Ihr Freund Schröpf" verursacht hat ???
======================
Herr Leopold -
erst wenn die Fragen durch sie erschöpfend beantwortet sind,
können sie wieder mitreden.
Wir versprechen ihnen:
Ohne eine befriedigende Antwort "kehrt keine Ruhe an dieser CSU-Front ein" !
Denken sie an die Folgen für ihre Parteifreunde am 02.März 2008.
Denken sie immer daran, in dieser Sache gibt es kein Totschschweigen.

Denken sie immer daran - Wahltag ist Zahltag !!

Borat Offline




Beiträge: 146

29.09.2007 21:21
#108 RE: Finanzierung der MAX-REGER-TAGE antworten



@höhergeschröpft, dein Beitrag Gestern 18.45 zum Thema Hubmann ist leider nicht realistisch.

Hubmann rechnet mit der absoluten Mehrheit der CSU, zumindest bis März. Nur diese CSU Mehrheit kann ihn in einem neuen Anlauf weitere Abgabe Befreiungen beschaffen, nicht Seggewiß.

Hubmann ist der beste Helfer von Leupold und seiner CSU Mannschaft und das trojanische Pferd der CSU in der Verwaltung. Seggewiß weiß das kann aber im Moment nichts machen.

Ich wette fast jeden Betrag in einer der nächsten nicht öffentlichen Sitzungen wird Hubmann wieder eine Freistellung fordern und auch von der CSU bekommen.
Die SPD darf nichts sagen - nicht öffentliche Sitzung - der NT kann es nicht wissen und Hubmann sagt sicher auch nichts.

Seggewiß kann es nicht verhindern und die CSUler sind ganz eng zusammengerückt.

Wo die können werden sie Seggewiß ärgern und die SPD Fraktion lächerlich machen.

Da ist der Leupold schon einige Zacken gerissener als Meyer, sie erste Stellungnahme Meyers zum Professor.

höhergeschröpft Offline



Beiträge: 384

29.09.2007 22:37
#109 RE: Finanzierung der MAX-REGER-TAGE antworten

@ borat
Vielen Dank für Deine Stellungnahme.

In manchen Passagen sind meine Darstellungen möglicherweise nicht ganz realistisch.
Sie sind ja auch nicht als "Schlachtplan" gegen Hubmann gedacht.
Es gibt aber für Vorgesetzte unendlich viele Mittel und Wege,zu zeigen, wer "Herr im Haus" ist.
Das wollte ich mit den Beispielen ausdrücken.
Deshalb bleibe ich grundsätzlich bei meiner Meinung:

Der Beamte Hubmann wird nicht so wahnsinnig sein,
sich mit seinem direkten Dienstvorgesetzten anzulegen.
Er will doch nicht die Hölle auf Erden.

Hubmann weis doch,
dass er unter verschärfter Beobachtung der "Gesamten Verwaltung" steht.
Hubmann weis doch,
dass viele nur auf einen Fehltritt warten. (Rache ist süß !!!)
Hubmann weis doch,
dass es für Seggewiß ein Leichtes ist, sich juristischen Rat von außen zu holen.
Hubmann weis doch,
dass Seggewiß die Hubmann-Leistungen der Vergangenheit sichten und prüfen lassen kann
Hubmann weis doch,
dass er im Wahlkampf zur "heißen Kartoffel" werden kann, die die CSU fallen lässt.
Hubmann weis doch,
dass Landes- und NEW-CSU ein Ausufern des "Weidener Saustalls" nicht dulden werden.
Hubmann weis doch,
dass Seggewiß ihn in die "Schranken weisen" muss, will der OB Glaubwürdigkeit behalten.
Hubmann weis doch,
dass der OB ihn so mit Aufgaben "eindecken" kann, dass H. die "Augen tropfen".
Hubmann weis doch,
dass ihm der OB jederzeit besonders liebevolle Dienstaufsicht "zukommen lassen" kann.
Hubmann weis doch,
das OB sich jederzeit in allen Angelegenheiten "Vortragspflicht" anordnen kann.
Hubmann weis doch,
dass ihn seine Kollegen in den anderen Staädten meiden werden, wenn sie erfahren, dass er "illoyal" ist und manche Spielchen getrieben hat und treibt.
(Vergleich: Teufel und Weihwasser !!)
Diese Liste könnte leicht noch weioter ergänzt werden

Ich gebe Dir vollkommen Recht, dass es ein schwieriger Kampf wird,
aber Seggewiß muss die "Offene Feldschlacht" suchen.
Den Kampf gewinnt er, weil er das Vertrauen der Bürger hat.
Den Kampf gewinnt er, weil es auch

im Weidener-Landrecht auf Dauer unmöglich ist, dass

" der Unter den Ober sticht" !!!

Dieses "Naturgesetz" kann selbst der CSU-Leo nicht kippen !!

Auch das weis der Dezernatsleiter Hubmann !!!
Und Hubmann weis letztendlich auch,
dass die Zeit gegen ihn arbeitet!

Hubmann wird "über kurz oder lang der Zahn gezogen" werden, weil
seine "Machenschaften"in die "Öffentlichkeit" gezerrt wurden.
Darauf wette ich !

Didi Offline



Beiträge: 77

30.09.2007 23:05
#110 RE: Finanzierung der MAX-REGER-TAGE antworten

So wichtig wie er selbst glaubt, ist doch der Seibert auch wieder nicht.
Würde mir wünschen, wenn sich manche Leute nicht so wichtig nehmen würden.

schmuddel Offline



Beiträge: 111

02.10.2007 23:04
#111 RE: Finanzierung der MAX-REGER-TAGE antworten

ich habe die Frage schon mal gestellt, ohne eine befriedigende Antwort erhalten zu haben :
warum unterstützen die Stadtwerke Weiden die Max-Reger-Tage? Oder darf man die Anmerkung "in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Weiden" anders verstehen?

http://www.maxregertage.de/index.php?opt...id=16&Itemid=34

bitte mal nachsehen bei Programm 19.08.2007 und 28.08.2007

ich kann keinen ursächlichen Zusammenhang feststellen; ist das üblich, dass Stadtwerke (Gas, Wasser, Scheiße , sorry) klassische Konzerte unterstützen? Wenn ja, bitte ich um Vergebung

africaonline Offline



Beiträge: 38

02.10.2007 23:33
#112 Weidener Literaturtage - warum hat niemand gefragt? antworten

Hallo da draußen,
ich finde die Diskussion um die MR-Tage gut.
Fakt ist: Der Leiter ist eine "zu-diskutierende-Person".
Lassen wir es erstmal dabei.
Fakt ist auch, daß (nach allem was geschrieben wird) das Interesse der
Fan-Gemeinde unseres MR (GEMESSEN AM AUFWAND) eher geringer ist.
"Kultur" und "Image-Pflege" muss sein.

Aber: Kann mal jemand die (bereinigten) Zahlen nennen, die die
Literaturtage besucht haben. Ich meine nicht die tausenden Schüler
die ja gar nicht anders konnten. Wer hat denn tatsächlich die Veranstaltungen
so wichtig gefunden, daß er Eintrittsgeld bezahlt hat?
Was haben diese Veranstaltungen des "Initiators der Weidener Literaturtage"
dem Bürger wirklich gekostet?
Wen hat das eigentlich interessiert - außer die Verantwortlichen?
(Manche eingeladene "Literaten" hatten nicht mal EIN lieferbares Buch,
sie waren aber gut befreundet mit... Der Bürger zahlts ja... und auch wenn ich
Absolut nichts mit dem Thema zu tun habe - irgendwie muss ich ja meine Wanderungen
finanzieren...)
Überlegt mal die Info-Strecke im NT für diese Veranstaltungen -
da hat halt der Initiator wieder den Richtigen gekannt.

Ich denke mir, wir werden auch darauf keine Antwort erhalten.

Nochmal: Ich bin für die Unterstützung der Kultur -
aber muß das um jeden Preis sein?

africaonline

schmuddel Offline



Beiträge: 111

02.10.2007 23:48
#113 RE: Weidener Literaturtage - warum hat niemand gefragt? antworten

ich fürchte, @africaonline

die Literaturtage in Weiden haben sehr viel mehr Bürger interessiert als die MR-Tage;

behaupte das mal einfach so; dafür hat die Regionalbibliothek in Weiden natürlich auch einen hervorragenden Rahmen geschaffen;

Nicht alle Literaturinteressierten werden wohl die letzten Jahre an den Veranstaltungen der Weidener Literaturtage teilgenommen haben; aber von keinem Jugendlichen, der daran teilnehmen "musste!" habe ich bisher etwas "Negatives" darüber gehört.

Ich habe persönlich noch an keiner Veranstaltung der Weidener Lieraturtage teilgenommen, aber schon sehr viele Bücher, die dort vorgestellt wurden, gelesen.

Und das vor allem deshalb, weil es die Regionalbibliothek in Weiden - ich nehme an in Zusammenarbeit mit H. Baron - sehr wohl verstanden hat, die Autoren im Vorfeld interessant und bekannt zu machen.

Don Camillo Offline



Beiträge: 27

03.10.2007 06:52
#114 RE: Weidener Literaturtage - warum hat niemand gefragt? antworten

@ schmuddel keine Info für Dich

Literturtage Herr Baron
(hat mit der Regionalbibliothek nichts zu tun)

Bay. Böhmische Kulturtage Frau Holl (frühere Regionalbibliotheksleiterin)


MR Tage Herr Prof. Seibert

Triade Offline




Beiträge: 136

03.10.2007 07:14
#115 RE: Weidener Literaturtage - warum hat niemand gefragt? antworten

Frau Holl
Das dürfte schon lange Vergangenheit sein, die Frau Vorsatz ist da bestimmt der richtige Ansprechpartner.

Gumpelzheimer Offline



Beiträge: 38

03.10.2007 10:35
#116 RE: Weidener Literaturtage - warum hat niemand gefragt? antworten

Wenn ich es richtig überblicke, gab und gibt es drei große Kulturveranstaltungen unter der Regie der Stadt Weiden: Bayerisch-Böhmische Kulturtage (Initiatoren Karin Holl/Leo Dietrich), Max-Reger-Tage (Kurt Seibert) und Weidener Literaturtage (Bernhard M. Baron). Je nach kulturellem Interesse kann man jetzt sagen, dieses oder jenes ist das wichtigste event. Die Besucherzahlen sind ein Massstab, aber letztlich nur ein quantitativer und auch ein kaum nachprüfbarer. Die große Leistung der Literaturtage sind zweifellos die Tatsache, dass eine stattliche Anzahl an Autoren zur Lesungen und Gedankenaustausch nach Weiden kamen, literarisches Interesse bei unterschiedlichen Zielgruppen förderten und zu positiven Werbeträger Weidens innerhalb der deutschsprachigen Literaturszene wurden. Auch die Bayerisch-Böhmischen Kulturtage tragen zum positiven Außenbild der Kulturstadt Weiden maßgeblich bei. Zudem haben Sie einen durch die grenzüberschreitende Aktivitäten einen wichtigen politischen und überregionalen Charakter. Die Max-Reger-Tage runden das Bild mit ihrer musikalischen Orientierung ab. Ich denke, dass sich alles zu einem wichtigen kulturellen Dreiklang fügen könnte, wenn manche nicht persönliche Eitelkeiten zu sehr heraus stellten. Es kann auch nicht sein, dass es gerade im Bereich der Max-Reger-Musik in Weiden konkurrierende Träger (Seibert, Weidener Musiktage) gibt, die beide aus städtischen Mitteln gefördert werden. Unabdingbar ist, dass die Stadt endlich einen verbindlichen Rahmen für die Kulturschaffenden setzt und die Einhaltung der Spielregeln überprüft- und nicht umgekehrt. Dazu gehört auch, dass die gesamten Kosten (inkl. Personal, Logistik, Spesen etc.) klar transparent sind und nicht mit Halbwahrheiten Stimmung gemacht wird. Nur dann kann man wirklich beurteilen, ob die Veranstaltungsreihe ihr Geld auch wert ist. Hier stehen dann auch die einzelnen "Eventchefs" in der Pflicht, dies öffentlich darzulegen.

antenne Offline



Beiträge: 120

03.10.2007 11:32
#117 RE: Weidener Literaturtage - warum hat niemand gefragt? antworten

Hallo zusammen,

Kunst und Kultur ist sehr häufig von der Unterstützung der öffentlichen Hand oder vom Sponsoring privater Gönner abhängig.

Der Steuerzahler bezuschusst mit riesigen Summen Operhäuser und Orchester, Museen und Schlösser, sowie kulturelle Veranstaltungen aller Art. Ein Land identifiziert sich aber nicht zuletzt durch seine Kultur und über seine Künstler.

In Weiden und hier im Forum regiert aber zur Zeit eine Stimmung, die jeden Euro, den irgendjemand für irgendetwas bekommt postwendend ablehnt und als Verschwendung darstellt.
Hier möchte man gerne hochqualifizierte Stadträte erhalten, die möglichst umsonst rund um die Uhr für den Bürger und die Stadt da sind und sich dafür auch noch kräftig beschimpfen und herabwürdigen lassen.

Man möchte kulturelle Veranstaltungen zum Nulltarif aber doch bitte auf hohem Niveau von Künstlern angeboten bekommen, die sich vorschreiben lassen, wie sie ihr Engagement auszufüllen haben.

Man kann durchaus den Max-Reger-Tagen und den Literaturtagen kritisch gegenüberstehen, man kann das Geld dafür einsparen, sollte aber immer auch bedenken, dass eine Stadt wie Weiden auch eine Aussenwirkung haben muss, um für Betriebe und qualifizierte Mitbürger oder auch Besucher attraktiv zu sein.

Momentan entsteht für Weiden eher das Bild einer grauen, hinterwäldlerischen Provinzstadt mit Bürgern, die zum größten Teil aus Pfennigfuchsern, Kulturbanausen und Besserwissern bestehen, die sich Stadträte gewählt haben, die ausschließlich Dummköpfe und geldgeile Abzocker sind.
Zusammenhalt und Bürgerstolz wurden abgelöst durch Neid, Missgunst, Hass und Herabwürdigung einer großen Anzahl von Weidener Mitbürgern, nicht zuletzt ein "Verdienst" des Forums.

Vor lauter Suchen nach scheinheiligen Gutmenschen mit "sauberen Händen", die allen Forumslesern und Forumsschreibern in den Allerwertesten kriechen sollte man aber nicht vergessen, dass nicht die Hände sondern vor allem die Köpfe und das entsprechende Hirnschmalz für die weiter Entwicklung einer Stadt entscheidend sind.

Gumpelzheimer Offline



Beiträge: 38

03.10.2007 12:02
#118 RE: Weidener Literaturtage - warum hat niemand gefragt? antworten

@Antenne
künstlerische Freiheit endet für mich immer dann, wenn die großartige Sache durch Arroganz und Maßlosigkeit im Verhalten dem Auftraggeber gegenüber desavouiert wird. Ich kann mich aber nicht mit der Meinung abfinden, dass alles in Weiden schlecht gemacht wird. Einerseits darf man sich nicht davon beindrucken lassen, wenn man an eine Sache glaubt, andererseits lebt die Außenwirkung nicht nur durch das großartige Kulturangebot an sich, sondern vor allem durch die Persönlichkeit der Kulturakteure. In der Regel stellen sie halt nur die Sache in den Vordergrund. Stimmt das nicht, nützt das beste Kulturangebot nix. Ich denke, dass es in Weiden keine negative öffentliche Stimmung gegen Kultur gibt. Hingegen kommt die schlechte Stimmung oft selbst aus dem Kulturbereich, weil man meint mit Jammern, bekommt man Aufmerksamkeit und Geld. Vielleicht hat das lange Zeit auch so funktioniert. Umso mehr freut mich die klare Haltung des OBs.

Erni Offline



Beiträge: 777

04.10.2007 10:15
#119 RE: Weidener Literaturtage - warum hat niemand gefragt? antworten


Donnerwetter, das ging aber schnell.

Natürlich hinterlässt Professor Seibert eine große kulturelle Lücke in Weiden, meint Walter Leupold und er hat mit seiner CSU diese Lücke blitzschnell gefüllt.

Am 11.10 um 18:oo findet mit Musik und Wein im Cafe Hägler, Hammerweg das

2. CSU KRAUTNUDELFEST statt.

Schirmherrinnen sind Dagmar Brühler und Dagmar Angerer.

Wahrscheinlich wird der Impresario Leupold vorher noch eine kleine Lesung machen. Titel:

Die Krautnudel, Walter Leupold und der Aufbruch in die Moderne.
/

Antifilz Offline




Beiträge: 185

04.10.2007 22:50
#120 RE: Weidener Literaturtage - warum hat niemand gefragt? antworten


Lieber Erni,

dieser Beitrag ist so ziemlich das bösartigste, zynischste, gemeinste, frechste und respektloseste, was ich hier im Forum gelesen habe.

Impresario Walter Leupold und die Krautnudeln der CSU.

Ich verachte dich zutiefst weil du so gemein bist.

Aber vielen lieben Dank, wir hatten hier alle eine Riesen Gaudi, das ist Leupold pur.

Der Beitrag ist genial, aber halt, siehe Beginn des Schreibens…….

Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
 Sprung  
« zurück zu weiden-zuhause.de
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de