Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Achtung: Beiträge im Forum nur für angemeldete Mitglieder einsehbar!!!
Jetzt registrieren und mitlesen!



„Das Experiment FORUM wurde am 24.03.2008 beendet.
Die alten Beiträge sind für angemeldete Mitglieder weiterhin sichtbar.
Neue Beiträge, aber auch neue Mitglieder, können nicht mehr registriert werden.“


Unser Tipp: ++ Beiträge der letzten Tage ++ damit gehts schneller!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 150 Antworten
und wurde 14.994 mal aufgerufen
 Weiden aus der Sicht von Insidern
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 11
fairplay Offline



Beiträge: 325

21.12.2006 22:35
#16 RE: Die geheimen Geldquellen der Dezernenten antworten

Zitat von zeuge
Hallo Hans,
frag doch mal beim NT nach!
Die Story sollte denen einiges wert sein!!
Wahrscheinlich wird er für diese Zeit freigestellt.........und wer macht dann seinen Job?


Beim NT braucht man da nicht nachfragen! Wenn man die Berichterstattung der Weidener "Medien-Maffia" verfolgt, kann man klar erkennen, daß der journalistische Kodex hinter den wirtschaftlichen und politischen Verflechtungen zurückstehen muß!
Die Story ist mittlerweile so brisant, dass "EXPLOSIV", "STERN TV" & Co. daran sicherlich gesteigertes Interesse haben! Die haben auch keine Inserate, Werbeaufträge oder "Pöstchen" zu verlieren und werden hoffentlich fundierte journalistische Arbeit bei den Recherchen leisten!

Im NT, Ramasuri oder OTV wird man davon nichts lesen, hören oder sehen! Also: UMSCHALTEN IST ANGESAGT!

Erni Offline



Beiträge: 777

29.12.2006 14:58
#17 RE: Die geheimen Geldquellen der Dezernenten antworten



@fairplay so pauschal kann man das Thema Hubmann - NT nicht behandeln.

Sicher der Hubmann ist im gleichen exclusiven Herrenzirkel wie German Vogelsang, aber ob das was zu sagen hat?
Die Redakteure wissen das natürlich auch, ob sie das hindert sich mit dem Fall Hubmann zu beschäftigen kann man nicht beurteilen. Warten wir es ab.

fairplay Offline



Beiträge: 325

29.12.2006 23:13
#18 RE: Die geheimen Geldquellen der Dezernenten antworten
@ Erni

Mag schon sein, daß man das Thema "Hubmann" nicht pauschal abhandeln kann, aber was die "Medien-Maffia" in Weiden betrifft steht doch wohl fest, daß hier massivst gemauert wird.
Warum sonst werden Themen wie die Stadtrats-Aufwandsentschädigungen im Vergleich zu Amberg, oder die Erhöhungen im Vergleich zu anderen Etats nicht journalistisch korrekt recherchiert und öffentlich aufgearbeitet? Kann mir doch keiner erzählen, daß dies die Allgemeinheit - welche diesen Selbstbedienungsladen über Steuern und Abgaben finanziert - nicht interessiert!

Da bedarf es erst wieder einmal einer Schlagzeile in der "Bild-Zeitung", daß wieder ein Dreizeiler im NT, oder 3 Sekunden in OTV oder Ramasuri laufen, nur um das Thema auch aufgegriffen zu haben!

Oder - die weit bessere Lösung - "Weiden direkt Nr. 2". Diesmal unter dem "Marckwart-Motto": Fakten, Fakten, Fakten! Da sollte alles, was hier im Forum angeschnitten wird, hieb- und stichfest und vor allen Dingen KLARTEXT für alle Bürgerinnen und Bürger dargelegt werden! Alles was wahr ist, kann man ja bedenkenlos veröffentlichen! Nach all dem was ich bis jetzt hier gelesen habe, gibt es scheinbar noch jede Menge Themen und auch jede Menge Leute, die jede Menge Angst vor jeder Menge Unannehmlichkeiten haben. Also: Mengenlehre ist angesagt!

Vielleicht kristallisiert sich ja doch noch eine (kleine) Schnittmenge aus allen Beteiligten heraus, welche sich nicht "über einen Kamm scheren lassen" und endlich klar und öffentlich Stellung beziehen!

poldrian Offline



Beiträge: 145

01.01.2007 23:37
#19 RE: Die geheimen Geldquellen der Dezernenten antworten

beim bfs war mal (oder ist vielleicht noch) unser weidener lothar schaudig tätig. vielleicht käme mal durch seine initiative der br nach weiden mit einem "bürgerforum". das bürgerforum ist meiner meinung nach besser als
"jetzt red i", weil die politiker die fragen der bürger vorher nicht kennen. wäre interessant was da z.b. die räte von sich geben.

steinbeisser Offline



Beiträge: 411

02.01.2007 20:29
#20 RE: Die geheimen Geldquellen der Dezernenten antworten

schickt lieber den Willi Wendehals zu "was bin ich"
das glaub ich will er schon lange von sich wissen

poldrian Offline



Beiträge: 145

04.01.2007 21:54
#21 RE: Die geheimen Geldquellen der Dezernenten antworten

hätte gut zu robert lemke gepasst.
"welches schweinerl hätten´s denn gern?"
aber wie schaut´s mit der typischen handbewegung aus?

Hans Offline



Beiträge: 490

04.01.2007 22:18
#22 RE: Die geheimen Geldquellen der Dezernenten antworten

@poldrian
Ein Vorschlag für eine typ. Handbewegung wäre:
ausgestreckte flache rechte Hand mit Fingernägeln zum Boden gerichtet.

Leider besteht dadurch eine sehr große Verwechslungsgefahr mit einigen städt. Beschäftigten u. sog. Politikern.

Wolverine Offline



Beiträge: 495

27.01.2007 08:54
#23 RE: Die geheimen Geldquellen der Dezernenten antworten



DER LEITENDE Rechtsdirektor:..leidet

Im NT jammert der „leidende“ Rechtsdirektor über das böse Forum und die Informationen über seine VIELEN gut bezahlten Nebenjobs.

Die wahrscheinlich kleinste Nebeneinnahme (sind nur 409.-Euro im Monat) beim Rettungsdienst benutzt er für eine Presseerklärung und erzählt wie tüchtig er da sei. Wenn man das so liest fragt man sich schon was eigentlich die vielen anderen Menschen beim Rettungsdienst machen. Weil doch der H.H. für fast alles zuständig ist.

Ja und wichtig, wichtig, er übt das alles „im wesentlichen“ außerhalb seiner Dienstzeit aus.

Heißt im Klartext, der Junge gibt hiermit zu, Teile seiner gut bezahlten Nebentätigkeiten im Amt zu erledigen. Schon klar warum das Rechtsamt die langsamste Abteilung ist, die angesetzten Budgetkosten erhöht wurden, zusätzlich eine Anwältin eingestellt wurde, der Mitarbeiter vom H:H: (Leibl) im NT erklärt warum er Monate für die kleinsten Dinge braucht.

Die lustigste Aussage des „Leidenden“.....“Lange Arbeitstage sind für mich eine Selbstverständlichkeit“....schon klar nach den Stadtratssitzungen und vom Bürger bezahlten Feudalessen mit Schnaps, Wein und dicken Zigarren sitzen sie halt gerne lange zusammen, die Stadträte und der „Leidende Rechtsdirektor“

Wenn er in jeder Ausgabe des NT der H.H. eine seiner „ehrenamtlichen Tätigkeiten“ mit Bezügen veröffentlicht haben wir viele lustige Berichte zu erwarten.

Leiden Sie mal ruhig noch etwas weiter Herr Leitender Rechtsrat, wir Bürger bezahlen das ja alles, da wollen wir wenigstens etwas Spaß haben.





Eddison Offline




Beiträge: 223

27.01.2007 09:36
#24 RE: Die geheimen Geldquellen der Dezernenten antworten


Der Hubmann passt "wie die Faust aufs Auge" zum Höher.

Die verdienen sich halt Beide so nebenbei einige Euros dazu. Der Hubmann als Aufsichtsrat usw. (ist ja auch ein Studierter) und der Höher als Aushils OB ,der kann ja sonst nichts weil er halt kein Studierter ist.

Glückliches Weiden

Erni Offline



Beiträge: 777

27.01.2007 11:24
#25 RE: Die geheimen Geldquellen der Dezernenten antworten


Angenommen ein Hilfsarbeiter bei der Stadt würde "ehrenamtlich" 409.-Euro im Monat zusätzlich verdienen und diese Arbeiten "IM WESENTLICHEN AUSSERHALB SEINER DIENSTZEIT" erledigen, ansonsten innerhalb seiner Dienstzeit bei der Stadt

Was würde wohl der leidende Rechtsdirektor dazu sagen.

Man merkt wie weit die Verfilzung der Spitzenleute bereits von diesen für selbstverständlich angesehen wird.

Eddison Offline




Beiträge: 223

27.01.2007 21:12
#26 RE: Die geheimen Geldquellen der Dezernenten antworten



Ich wühle mich durch einen riesigen Berg von Unterlagen und Protokollen um die Rechtfertigung der Sonderzahlungen an Hubmann zu erforschen. Mir wird langsam klar warum die CSU gegen die Stimmen der SPD und Grünen/FW Hubmann so verwöhnt und mit Geld versorgt.

Beispiel Nr. 1 (da werden noch viele folgen)

Stadtratssitzung am 11.04.2005:!!!!!!!!

Die SPD fragt nach dem Stand der Aufarbeitung der Rüge des Bayr. Kommunalen Prüfungsverbandes zum Thema Tombola, die wollten auch wissen ob dies eine städtische Einrichtung oder eine Privattombola von Fr. Schröpf ist.

Die SPD wollte auch wissen wer innerhalb der Verwaltung dafür verantwortlich war incl. der falschen Spendenquittung und wie hoch der Schaden für die Stadt und damit der Bürger ist.

Wo das Geld (Differenz zwischen Einnahme und Ausgabe) ist. 1999 waren es 20 000.-Euro ,
2000 waren es 30 000.- Euro.

Hubmann sagt (in Auszügen)

1.Tombola war eine Privatveranstaltung von Frau Schröpf, der JEWEILIGE REINERLÖS WURDE DER STADT ÜBERGEBEN. Es gab keine Hinweise dass dieses Verfahren nicht korrekt war.

2.Die Hinweise der Prüfungsverbandes dass dies den gesetzlichen Gegebenheiten nicht entspräche, wurde durch Umbuchungen 2003 geändert und 2004 strikt beachtet.

3. Ein Teil der städtischen Mitarbeiter die eingesetzt wurden sahen dies als private Veranstaltung von Frau Schröpf an, ein Teil als Veranstaltung der Stadt.

4.Spendenbescheinigungen wurden durch die Stadtkasse in Kenntnis der langjährigen von niemanden in Frage gestellten Praxis ausgestellt.

5. Die Schadenshöhe ist derzeit nicht bekannt. Für die von den Prüfern festgestellten Differenzen stehen keine Unterlagen zur Verfügung.

Schieder (SPD) tobt, Helgath (Freie/Grüne) toben. Baierl (CSU) findet alles O.K.
Schell (FW)ist sauer, Richter (SPD)auch. Melch (SPD) rügt Hubmann.

Sperrer (CSU) sagt er könne sich den Verbleib des Geldes erklären .
Höher (CSU) sagt alles sei schwierig und bittet das ganze fair zu behandeln.
Leupold (CSU) sagt alles sei unbefriedigend, er appelliert an die Geduld der Stadtratskollegen.

Bihler (CSU) erklärt stolz er sei von Fr. Schröpf für den Verkauf der Lose geworben sei. Er sagt dass die Erlöse der Tombola regelmäßig bei einem Abschiedsessen !!!!! bekannt gegeben worden sei.
Girisch (CSU) sagt Frau S.hätte es als Aufgabe angesehen jedem zu helfen der zu Ihr gekommen sei.

Ich will Rippl und Weiden extra keine Konkurrenz machen, aber dieser Skandal und Hubmanns Rolle ist noch lange nicht zu Ende.




Eddison Offline




Beiträge: 223

30.01.2007 09:52
#27 RE: Die geheimen Geldquellen der Dezernenten antworten


Die Belohnung der“ Unschuldigen.“

Also ich wette jeden Betrag nach langsamer Beendigung der Schröpfgeschichte beginnt nunmehr die „Belohnung“ der Beteiligten .

Loyalität wird von den ehemaligen und zukünftig Herrschenden immer mit Geschenken oder barer Münze belohnt.

Der leitende Rechtsrat Hubmann erhielt bisher jede Menge lukrativer Nebenjobs, den KLEINSTEN davon hat er selbst vor einigen Tagen im NT veröffentlicht (409.-Euro im Monat).

Jetzt wird alles noch besser und legaler gemacht. Hubmann will hauptberuflicher Stadtrat werden und damit ist natürlich eine weitere Erhöhung seiner Bezüge verbunden. Die CSU Funktionäre Leupold und Höher werden diesen Wunsch ihres Parteifreundes in den nächsten Tagen unterstützen.

Schon klar Hubmann hat in den letzten Jahren alle beanstandeten Sachen (Tombola, Spendenquittungen usw.) rechtlich abgesichert.

Der Froschkönig geht in Ruhestand und den Sumpfblüten geht es prima.

Dies alles geht schnell noch vor den Wahlen über die Bühne, bei Verlust der absoluten Mehrheit wäre das sicher nicht mehr so leicht möglich.

Der NT wird NICHT berichten und die SPD schweigen. Ist halt Weidner Sumpfrecht.


Eddison Offline




Beiträge: 223

31.01.2007 22:34
#28 RE: Die geheimen Geldquellen der Dezernenten antworten



FREITAG 09:02:2007 um 14:30 die große Stunde der Bewährung für H. Hubmann.

Hat sich sein selbstloser Einsatz beim Schröpf Skandal, der Tombola Geschichte und den Hinweisen wie W. Leupold die 10 Ausschusssitze auf 11 erhöhen kann, bewährt und erhält er dafür die finanzielle Anerkennung.

Hubmann will mehr Geld und hauptberuflicher Stadtrat werden.

Die damit verbundene Gehaltserhöhung liegt zwischen 200.—und 800.- Euro pro Monat.

Hubmann will natürlich die 800.- die CSU Fraktion befürchtet Ärger und Höher soll mit Hubmann verhandeln ob er kurzfristig mit 200.-Euro einverstanden ist.

Die laufende Erhöhung kann man ja leise und unauffällig aber sehr zügig machen.

Die CSU befürchtet Ärger mit „Weiden direkt“ und dem Forum, die SPD darf ja nichts sagen weil der Personalausschuss geheim ist. Der NT kann da auch nichts berichten und eigentlich wäre alles wunderbar.

O.K. Hubmann braucht das Geld, der CSU ist es egal weil sie es nicht bezahlt sondern der Bürger

Falls die CSU diese Entscheidung mit ihrer Mehrheit gegen die anderen Parteien umsetzt, werde ich im Forum zum Thema Hubmann und seiner Rolle bei der Einrichtung der „Sumpflandschaft“ noch einiges schreiben.



Erni Offline



Beiträge: 777

01.02.2007 10:05
#29 RE: Die geheimen Geldquellen der Dezernenten antworten


Ich bin anscheinend zu doof weil ich einige Dinge nicht begreife.

In der Rundschau jammert heute der Hubmann schon wieder rum weil er nur 409.-Euro pro Monat beim Zweckverband bekommt.
Auch hier betont er, er leiste diese Arbeit ehrenamtlich.
Da komme ich einfach nicht mit.
Der verdient im Jahr tausende von Euros durch Ehrenämter und sagt das ist zu wenig.
Ja verdammt was verdienen eigentlich die Leute die ehrenamtlich für die Vereine arbeiten, nix bekommen und nicht jammern?

Die müssen sich doch ziemlich blöd vorkommen, oder sehe ich das falsch ?

Wolperdinger Offline



Beiträge: 32

01.02.2007 10:28
#30 RE: Die geheimen Geldquellen der Dezernenten antworten

Hallo Erni,
du siehst das vollkommen richtig. Ich habe nämlich auch immer gedacht ehrenamtliche Tätigkeiten werden nicht bezahlt. Da müssen sich ja alle Vereinsvorstände verar... vorkommen.

Eddisson schreibt in seinem gestrigen Bericht, dass H. Hubmann eine Gehaltserhöhung von 200 bis 800 Euro erhalten soll. Das schlägt dem Faß ja wohl den Boden aus. Andere Leute (ich eingeschlossen) würden es in ihren kühnsten Träumen nicht wagen an solch utopischen Zahlen zu denken.

Außerdem, womit sollte sich H.Hubmann eine Gehaltserhöhung verdient haben.
Eigentlich müsste er, für den von ihm verursachten Schaden, etwas zurückzahlen.





Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 11
 Sprung  
« zurück zu weiden-zuhause.de
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de